Heute gibt es in fast allen neuen Fahrzeugen TV-Anlagen und DVD-Geräte. Hier haben die Fahrzeughersteller die Zeichen der Zeit erkannt und diesen angenehmen Luxus mit integriert. Diese TV- und DVD-Anlagen sind nicht nur für Familien auf Urlaubsreise ein riesiger Zugewinn. Auch für Geschäftsleute und deren Mitreisende ist ein TV-Empfang im Fahrzeug ein sehr angenehmer zusätzlicher Luxus.

Allerdings ist der TV-Empfang und das Abspielen von DVDs während des Betriebes des Fahrzeuges von Werk aus gesperrt, um eine Ablenkung des Fahrers zu verhindern. Hier kommt jetzt die TV Freischaltung ins Spiel. Der Kunde kann sich mit seinem Fahrzeug in eine Werkstatt begeben und dort die TV Freischaltung durchführen lassen.

Dies ist weder verboten noch ein großer Aufwand. Sie müssen das auch weder beim TÜV noch sonst irgendwo melden oder vermerken lassen. Sollte es mal zu einem Verkehrsunfall kommen und die TV- Anlage war in Betrieb, so muss die gegnerische Versicherung beweisen, dass der Fahrer durch den TV-Empfang abgelenkt war und es deshalb zum Unfall kam. Dies ist fast unmöglich. Von der Polizei erwartet Sie in diesem Fall lediglich ein Verwarngeld in Höhe von 20 Euro. Man geht aber immer davon aus, dass der Führer eines Pkws so vernünftig ist und während der Fahrt nicht auf den Bildschirm guckt, sondern sich auf den Verkehr konzentriert.

Sie sollten bei der TV Freischaltung allerdings nur eine Werkstatt damit beauftragen, die sich in diesem Bereich auskennt. Da auch hier komplexe Prozessortechnik verbaut ist, ist die Flut an Fehlern und Risiken sehr groß für einen nichtkundigen Fachmann. Die Fehlerbehebung bzw. die Ursachenforschung ist im Nachhinein sehr zeitaufwendig und kostenintensiv und verschlingt die Ersparnis um ein vielfaches. Gehen Sie deshalb nur in eine Werkstatt, die sich auf diese Art von Service spezialisiert hat und auch schon Referenzen angeben kann.