Wenn es nach dem Willen der Bundesregierung geht, dann sollen mehr Elektroautos in Deutschland gefahren werden. Der Kauf eines solchen Fahrzeuges könnte sogar mit staatlicher Hilfe finanziell unterstützt werden. Bisher konnte man sich jedoch noch nicht auf eine genaue Förderung einigen.

In den kommenden Tagen soll von der Bundesregierung der „Nationale Entwicklungsplan Elektromobilität“ beschlossen werden. Dabei soll nicht nur der Öko-Strom mehr gefördert werden, sondern in Bezug auf den Straßenverkehr könnte es bald wesentlich mehr Elektroautos geben. Das Umweltministerium wollte den Kauf der ersten 100 000 Elektro-Autos mit je 5000 Euro fördern. Bisher ist jedoch noch nicht klar, ob die 500 Millionen Euro für die Förderung überhaupt aufgebracht werden können. Geplant ist jedoch weiterhin, dass bis zum Jahr 2020 die erste Million Elektrofahrzeuge auf den deutschen Straßen unterwegs sein werden. Bis dahin müssen allerdings auch noch internationale Verkehrsnormen entwickelt werden und die Speicherfähigkeit der Batterien muss sich enorm verbessern, sonst sind die Modelle nicht alltagsfähig. Mit in das Konzept werden neben den Elektromodellen auch die Hybrid-Fahrzeuge und die Elektro-Motorräder und -Fahrräder.

Die neue Förderung der Modelle könnte im Rahmen des Konjunkturpakets II laufen, insofern dieses Paket noch einmal verlängert wird. Scharfe Kritik bekommt die Bundesregierung jedoch von den Grünen. Sie sind der Meinung, dass der Absatzmarkt für die Elektroautos von morgen gerade mit der Umweltprämie vernichtet wurde, denn hier sind jetzt die Gelder der Bevölkerung hingeflossen. Dennoch ist die Bundesregierung sich sicher, dass die neuen Modelle nicht nur umweltfreundlich sind, sondern auch Arbeitsplätze sichern können. Allerdings muss die Technik noch enorm verbessert werden. Genaue Punkte und Daten sind ebenso in dem Plan festgelegt.