Mit dem Frühling und den warmen Temperaturen kommt auch eine komplette Reinigung des Wagens von innen. Dabei gibt es jedoch bestimmte Tipps zu beachten, um die sensiblen Teile und die Materialien nicht zu beschädigen.

Als Erstes ist immer zu beachten, dass alle Teile, wir die Pedalen, der Handbremsenhebel oder auch das Lenkrad nur mit Wasser zu reinigen sind oder mit einem feuchten Lappen. Mit einem Putzmittel könnten die Teile zu glatt werden und bei einer schnellen Reaktion würde man abrutschen. Das darf nicht passieren. Bei den Sitzen ist die Pflege auf das verarbeitete Material angepasst. Hier gibt es unterschiede Pflegemittel. Stoffsitze kann man absaugen und nachher mit einem speziellen Reiniger behandeln. Abnutzung oder gar Brandlöcher lassen sich mit kleinen Stoffasern kaschieren.

Für das Cockpit und die Armaturen gibt es auch spezielles Spray, wie zum Beispiel Silikonspray oder ein Cockpitspray. Diese reinigen die Materialien und legen einen kleinen Schutzfilm darüber. Für Holz ist Politur oder Wachs zu verwenden. Man sollte bei der Wahl der Reinigungsmittel auch immer auf die Umwelt achten und dass die Kunststoffe im Auto nicht angegriffen werden. Scharfe Lösungsmittel sind zu vermeiden. Die Fußmatten und den Fußraum sollte man gründlich aussaugen und wenn nötig mit einem Teppichshampoo reinigen. Gummimatten kann man mit Seife einreiben oder mit einem entsprechenden Reiniger einsprühen. Für die Scheiben genügt ein gängiger Fensterreiniger. Wichtig ist, dass keine Streifen hinterlassen werden und dass das Mittel einen Schutz gegen das Beschlagen der Scheiben hinterlässt. Im gleichen Arbeitsgang sollte man auch das Scheibenputzwasser im Auto überprüfen und gegebenenfalls nachfüllen. Die Freie Sicht auf den Verkehr ist sehr wichtig.