Wenn Sie auf der Zulassungsstelle ein Auto zulassen wollen, sollten Sie sich die benötigten Papiere bereits im Vorfeld besorgen. Welche Unterlagen Sie brauchen, hängt von der Art des Fahrzeugs ab. Um auf der Zulassungsstelle einen Neuwagen zulassen zu können, müssen Sie selbstverständlich keine Kennzeichen mitbringen. Allerdings können Sie wie Wunschkennzeichen bei der Zulassungsstelle vorab prüfen, gegen Gebühr reservieren lassen, bestellen und bereits zur Zulassung mitbringen. Bei Gebrauchtwagen kommt es auf darauf an, ob alte Kennzeichenschild entstempelt werden müssen oder nur ein neues Kennzeichen benötigt wird.

Einen Neuwagen zulassen
Beim Kauf eines Neuwagens bekommen Sie den Fahrzeugbrief als Eigentumsurkunde ausgehändigt. Diesen müssen Sie zusammen mit der vom Verkäufer ausgehändigten EG-Übereinstimmungsbescheinigung mit zur Zulassungsstelle bringen. Als Privatperson müssen Sie sich mit dem Personalausweis ausweisen, für Firmenfahrzeuge muss die Gewerbeanmeldung vorgelegt werden. Dazu kommt noch die elektronische Versicherungsbestätigung, die Ihnen durch Ihre Versicherung ausgestellt wird. Hierbei handelt es sich um eine siebenstellige Kennziffer. Mit der Abbuchungsermächtigung für die Fahrzeugsteuer sind Ihre Unterlagen komplett, außerdem müssen Sie das bereits hier auf kennzeichen.de vorbestellte Kennzeichenschild mitnehmen.

kennzeichen

Einen Gebrauchtwagen zulassen
Die Zulassungsstelle macht die verlangten Papiere und Kennzeichen bei Gebrauchtwagen von dem bisherigen Ort der Zulassung abhängig. In jedem Fall brauchen Sie Personalausweis und gegebenenfalls die Gewerbeanmeldung, die Versicherungskennziffer, den Fahrzeugbrief und -schein, den Bericht der letzten Hauptuntersuchung (HU) und die Steuerabbuchungsermächtigung. Wenn das Fahrzeug vorher außerhalb des Kreises Ihres Wohnorts zugelassen war, müssen Sie die alten Kennzeichenschilder für die Entstempelung vorlegen. Wenn Sie hier bei kennzeichen.de Ihre neuen, bereits bei der Zulassungsstelle reservierten, Kennzeichen bestellt haben, müssen Sie diese ebenfalls mitbringen.

Wiederzulassung eines stillgelegten Fahrzeugs
Bei der Wiederzulassung eines außer Betrieb gesetzten Fahrzeuges sind die gleichen Unterlagen, mit Ausnahme des Fahrzeugscheins, wie beim Gebrauchtwagen notwendig. War das Fahrzeug zuletzt in dem Kreis Ihres Wohnorts angemeldet, müssen Sie die alten Kennzeichen vorlegen und gegebenenfalls die neuen Kennzeichen. Der frühere Fahrzeugschein wird von Amts wegen heutzutage als Zulassungsbescheinigung Teil I bezeichnet, der Fahrzeugbrief als Zulassungsbescheinigung Teil II.

Sonderfälle von Fahrzeug-Zulassungen
Für spezielle Verwendungsarten von Fahrzeugen sind Saisonkennzeichen erhältlich. Wohnmobile, Cabrios und Motorräder können nur für einen eingeschränkten Nutzungszeitraum angemeldet werden und die datierten Kennzeichen sind hier auf kennzeichen.de erhältlich. Historische Fahrzeuge und Oldtimer können steuerlcih vorteilhaft zugelassen werden und erhalten Kennzeichenschilder mit einem „H“ für Historisch für den Dauerbetrieb oder das rote 07-Kennzeichen, wenn nur einzelne Einsätze wie zum Beispiel die Vorführung bei Autoschauen erfolgen. Auch die Kennzeichen für Lastkraftwagen und Motorräder sind auf kennzeichen.de erhältlich. Vorab-Reservieren nicht vergessen.