Jetzt wo sich der Winter langsam dem Ende neigt, sollte man wieder verstärkt an die Autopflege denken. Dabei gibt es jedoch einiges zu beachten, da das Fahrzeug im Winter anderen Bedingungen ausgesetzt wird, als im Sommer.

Gerade das Salz, andere Auftaumittel oder der Streusplitt können dem Lack und dem Wagen zusetzten. Auch der Ruß aus der Autoheizung setzt sich im Innenraum ab und verdreckt das Fahrzeug. Deshalb gehört ein richtiger Frühjahrsputz von innen und von außen in den ersten warmen Monaten mit dazu. Wenn man das Auto nicht wäscht, dann können die Reste vom Winter dem Lack und der Karosserie arge Schäden zufügen. Am Besten nutzt man eine Komplettwäsche in einer Waschstraße oder einer Portalanlage. Dabei sollte man auf eine gründliche Vorwäsche achten, denn diese entfernt den groben Schmutz von den Felgen, den Radkästen und dem Lack. Nach der Wäsche sollte auch eine Unterbodenpflege genommen werden, damit alle Salzreste vom Auto entfernt werden. Anschließen ist eine Konservierung für den Lack ratsam, da dieser im Winter am meisten zu Leiden hat.

Wer sein Auto lieber selbst reinigen möchte, der sollte ebenso eine Vorwäsche einlegen. Der Wasserstrahl muss in alle Hohlräume gehalten werden, vor allem bei den Radkästen, damit sich Schmutz und Salzreste richtig lösen können.Allerdings muss man darauf achten, dass das Waschen am Sonntag in fast allen Bundesländern Deutschlands nicht erlaubt ist. Nähere Informationen bekommt man jedoch von der zuständigen Gemeinde. Nach der Pflege von Außen sollte man auch die Gummis an den Türen wieder reinigen und den Innenraum pflegen. Es gibt viele Werkstätten oder Autowaschanlagen, die auch eine Pflege des Innenraums mit anbieten. Dabei werden sanfte Pflegemittel eingesetzt, um auch die Polster zu reinigen.