Wissenschaftlern in den USA ist es jetzt gelungen das kleinste Auto der Welt zu entwickeln. Bereits im Jahre 2005 gab es schon einen Prototypen, der jetzt vollendet werden konnte. Insgesamt ist das kleine Modell nur drei Nanometer groß und ist fahrtüchtig. Ein echtes Meisterwerk der Wissenschaft.

Mit dem menschlichen Auge wird dieses kleine Auto kaum sichtbar sein. Alleine der Durchschnitt eines Haares ist 80.000 Nanometer. Unter dem Mikroskop kann man es jedoch problemlos betrachten. Damit man es auf Anhieb sieht haben die Forscher eine Art Scheinwerfer eingebaut. Der Prototyp schaffte es 2005 schon selbstständig zu fahren. Allerdings wurde dafür eine Umgebungstemperatur von 200 Grad Celsius benötigt. Das kleine neue Modell schafft es selbst bei Raumtemperatur zu fahren. Diese Entwicklung setzt neue Maßstäbe in der Forschung, da das Fahrzeug fast überall eingesetzt werden könnte.

Die Hülle besteht aus drei Kohlenstoffbindungen. Die Räder sind aus runden Molekülen gefertigt, die ebenso Kohlenstoff-, Wasserstoff- und Boratome enthalten. Der Scheinwerfer ist ein fluoreszierendes Molekül, was der damalige Prototyp noch nicht vorweisen konnte. So ist es einfacher das kleine Modell zu finden. Nachdem die ersten Fahrten absolviert werden konnten, sind die Forscher jetzt dabei das Auto gezielt von einem Punkt zum anderen zu bewegen.

Für den Laien wird dieses Fahrzeug jedoch nie eine große Verwendung haben. Die Nanotechnologie ist eine Wissenschaft für sich und wird auch nur dort Anwendung finden können. Dennoch ist es erstaunlich wie dieses kleine Auto geschaffen werden konnte.