Im Mai feiert der Führerschein seinen 100. Geburtstag. Die komplette Historie lässt sich in der Ausstellung „Hundert Jahre Führerschein“ im Düsseldorfer Meilenwerk verfolgen. Bis Ende Mai stehen hier historische Führerscheine und Verkehrsfilme zur Schau.

Vor 100 Jahren war das Privileg, einen Führerschein zu besitzen, nur auf die Fürstentümer beschränkt. Hier hatten hauptsächlich die Chauffeure die Befähigung, die Fürsten mit dem Wagen zu fahren. Der deutsche Kaiser Wilhelm II. Führte am dritten Mai 1909 eine landesweit gültige Fahrerlaubnis ein, damit sich die Chauffeure auch in anderen Fürstentümern bewegen konnten. Diese Fahrerlaubnis wurde schon damals Führerschein genannt. Der große graue Zettel wurde später in den rosafarbenen bekannten Führerschein umgewandelt. Heute gibt es nur noch eine Plastikkarte, die nicht größer ist als eine Kreditkarte. Bisher ist der Führerschein unendlich gültig, wenn man ihn einmal erworben hat und sich an die StVO hält. Die alten Bilder werden dann häufig zur Belustigung der Freunde und Familie gezeigt. Dies könnte bald ein Ende haben, denn ab 2013 soll es einen Führerschein geben, der regelmäßig erneuert werden muss. Dies betrifft jedoch nur die Scheine, die ab diesem Jahr ausgestellt werden. Alles lesen »

Im Mai feiert der Führerschein seinen 100. Geburtstag. Die komplette Historie lässt sich in der Ausstellung „Hundert Jahre Führerschein“ im Düsseldorfer Meilenwerk verfolgen. Bis Ende Mai stehen hier historische Führerscheine und Verkehrsfilme zur Schau. Vor 100 Jahren war das Privileg, einen Führerschein zu besitzen, nur auf die Fürstentümer beschränkt. Hier hatten hauptsächlich die Chauffeure die […]